Friede den Hütten! ...

Georg Büchner 1813 - 1837

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Dramoletti Das letzte Experiment

Das letzte Experiment

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Das letzte Experiment


Ein Weißkittel steht vor einer riesigen Maschine mit einem bedingungslosem Hebel. Eine Reisegruppe betritt den Raum.

Weißkittel: Sehr verehrte Damen und Herren. Sie stehen hier vor der größten Maschine, die die Welt kennt.

Tourist: Die auf der Erde steht!

W: Und was Sie hier sehen, ist nur ein Teil der Maschine. Sie ist insgesamt 150 Stockwerke hoch.

T: Wie soll das gehen? Das Gebäude ist doch nur einen Stockwerk hoch?

Weißkittel zeigt mit seiner Hand nach unten!

T: Ach, Sie meinen 150 Stockwerke tief!

W: Wenn Sie so wollen. Hoch oder Tief – alles nur eine Frage des Bezugssystems!

T: Schöne Maschine und so viele Hebel.

W: Die Maschine steuert alles! Das gesamte menschliche Zusammenleben. Geniale Erfindung, nicht wahr!

T: Wusste ich gar nicht! Also steuert die Maschine auch unsere Unterhaltung?

W: Wenn Sie so wollen, ja!

T: Was ist denn das für ein Hebel? Der da links unten in der Ecke, auf dem „Bedingungslosigkeit“ steht?

W: Dies ist noch nicht evaluiert worden. Wir wissen nicht, was passiert, wenn wir den Hebel umlegen!

T: Dann machen Sie mal!

W: Das kann ich nicht entscheiden. Dazu müssen Sie Anträge an den Maschinisten stellen. Der wird sie dann weiterleiten an die Stellen, die darüber zu entscheiden haben.

T: Dann fragen Sie doch die Maschine!

W: Das kann ich nicht! Nur die übergeordneten Stellen können darüber befinden, hab ich doch schon gesagt, oder?

Tourist geht zur Maschine und stellt sich direkt vor den Hebel.

T: Maschine, du größte im ganzen Land, was soll der Hebel am unteren Rand?

Ein Brummen ist zu hören, als wollte die Maschine etwas sagen.

W: Was tun Sie da?

T: Ich frage die Maschine direkt. Dazu brauche ich keine Genehmigung.

W: Das können Sie doch nicht tun!

T: Wieso nicht? Jeder von uns kann den Hebel umlegen?

W: Das wäre aber verantwortungslos. Sie wüssten ja gar nicht, was dann passieren würde!

T: Werden wir ja sehen!

W: Sie verlassen sofort diesen Raum. Ich rufe die Sicherheitskräfte!

T: Dann rufen Sie mal! Aber ich bin schneller! Bevor die Sicherheitskräfte eintreffen, habe ich schon längst den Hebel umgelegt.

W: Aber so hören Sie doch! Hören sie doch alle! Das können Sie nicht tun! Dieses letzte Experiment muss kontrolliert durchgeführt werden. Repräsentative Stichproben werden uns darüber Auskunft geben, wie die bedingungslose Welt letztendlich aussehen wird. Wenn Sie jetzt den Hebel umlegen, wird ein bedingungsloser Mechanismus in Gang gesetzt, der die gesamte Gesellschaft auslöschen könnte.

Die anderen Touristen der Reisegruppe stehen teilnahmslos an der Bühne aufgereiht und Kaugummi kauend dem Publikum zugewandt.

T: Warum denn nicht! Ich mach's einfach.

Der Tourist legt den Hebel um. Alles wird still! Nichts passiert. Der Vorhang fällt und öffnet sich gleichzeitig wieder. Die Maschine steht noch im Raum und eine rote Warnleuchte dreht sich. Kein Mensch ist mehr zu sehen.

 
Huette009-1.jpg

Hütten

  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011

Feuerspuren

Das Kalle Blomquist Spiel ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Feuerspuren herausgegeben von der Gesellschaft für neue Literatur.

edition karo, Berlin 2017

172 S., Klappenbroschur, EUR 15,-

ISBN: 978-3-945961-05-6

Geld

Väterchen Frost oder Eine große Kälte ist über die Stadt gekommen ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Geld herausgegeben von Sigrun Casper.

Konkursbuch-Verlag. Berlin. 2017

288 Seiten, viele teils farbige Bilder konkursbuch 53, 15,50, im Abo 12,-

ISBN 978-3-88769-253-7

Ich hab's gesehn! und Das Kleid sind die Beiträge von Birgit in der Anthologie

Konkursbuch Verlag, Berlin 2016 EUR 9,99

eBook (ePUB) EUR 9,99

EAN 9783887696726

Der satirischer Prosatext Rabbitz ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie herausgegeben von Horst Bosetzky

Die schrägsten Berliner Zehn-Minuten-Geschichten, Jaron Verlag, Berlin 2013

1. Auflage 2013, 234 Seiten, Paperback 8,95 Euro

ISBN: 9783897737266


Inhaltsaufrufe : 1212958
Birgit Ohlsen und Günter Opitz-Ohlsen Autoren bei friededenhuetten.de Grabbeallee 24 13156 Berlin, Germany