Friede den Hütten! ...

Georg Büchner 1813 - 1837

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Aktuelles Vom fröhlichen Vergessen

Vom fröhlichen Vergessen

E-Mail Drucken PDF

Vom fröhlichen Vergessen


Damit hätte er nun wirklich nicht gerechnet. Von einem Tag auf den anderen, so kommt es ihm vor, habe seine Gedächtnisleistung einen Einbruch erlitten. Dies berichtet er in einem vertraulichen Gespräch dem H. Wo du dies sagst, entgegnet jener, vor nicht ganz zehn Minuten bekam ich einen Anruf von … und er sieht sein Gegenüber ratlos an. Und ich weiß jetzt ums Verrecken nicht mehr, wer …. was … Vielleicht war ich’s, ja, gibt der Erste zu bedenken, bemüht, der Erinnerung seines Gegenübers auf die Sprünge zu helfen. Könnte es sein, ich kündigte mein Kommen an? Diese Vergesslichkeit aber auch, fügt er hinzu, vielleicht sollte ich mir das demnächst doch besser aufschreiben? Er sucht in der linken Brusttasche seines Hemdes, dann in der Hosentasche nach seinem Notizbuch, findet es schließlich in der rechten äußeren Jackentasche, macht sich Notizen und verabschiedet sich bald, denn er hat seinem Nachbarn, F.,  zugesagt, ihm noch eine Packung Schwarzer Krauser vom Kiosk mitzubringen. Das Notizbuch lässt er übrigens liegen. Kaum hat er das Haus des H. verlassen, eilt er zum Kiosk, denn diesen Auftrag hat er sich gut gemerkt, darauf ist er stolz. Kiosk-Kiosk-Kiosk murmelt er vor sich hin, so lange, bis er vor dem Eckhaus steht, in dem der Kiosk die komplette untere Etage einnimmt. Hier kommt ihm die Nachbarin R. entgegen, die wiederum kurz stehenbleibt und ihn ein wenig irritiert ansieht, als erkennte sie ihn nicht gleich. Ein wenig aufgeregt kommt sie ihm vor, und ihre Frisur sitzt heute nicht so recht. Und – trug sie nicht für gewöhnlich eine Brille? Ich sollte mir das demnächst aufschreiben, murmelt sie und eilt davon. Kopfschüttelnd sieht er ihr nach. Dann setzt er seinen Weg beschwingt fort, lässt Kiosk Kiosk sein, Schwarzer Krauser Schwarzer Krauser, spitzt die Lippen, um eine Melodie zu pfeifen, deren Tonfolge ihm wiederum nicht einfallen will.   Egal. Also lässt er es bleiben, komponiert spontan eine nie zuvor erdachte Tonfolge und pfeift sie fröhlich vor sich hin. Welch ein Glück doch, freut er sich, dass wenigstens ich sie noch alle beisammen habe!


                                          ©bio.3.17
 
Huette013-1.jpg

Hütten

  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011

Feuerspuren

Das Kalle Blomquist Spiel ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Feuerspuren herausgegeben von der Gesellschaft für neue Literatur.

edition karo, Berlin 2017

172 S., Klappenbroschur, EUR 15,-

ISBN: 978-3-945961-05-6

Geld

Väterchen Frost oder Eine große Kälte ist über die Stadt gekommen ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Geld herausgegeben von Sigrun Casper.

Konkursbuch-Verlag. Berlin. 2017

288 Seiten, viele teils farbige Bilder konkursbuch 53, 15,50, im Abo 12,-

ISBN 978-3-88769-253-7

Ich hab's gesehn! und Das Kleid sind die Beiträge von Birgit in der Anthologie

Konkursbuch Verlag, Berlin 2016 EUR 9,99

eBook (ePUB) EUR 9,99

EAN 9783887696726

Der satirischer Prosatext Rabbitz ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie herausgegeben von Horst Bosetzky

Die schrägsten Berliner Zehn-Minuten-Geschichten, Jaron Verlag, Berlin 2013

1. Auflage 2013, 234 Seiten, Paperback 8,95 Euro

ISBN: 9783897737266


Inhaltsaufrufe : 1220011
Birgit Ohlsen und Günter Opitz-Ohlsen Autoren bei friededenhuetten.de Grabbeallee 24 13156 Berlin, Germany