Friede den Hütten! ...

Georg Büchner 1813 - 1837

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Aktuelles Ja, sagte der Mann

Ja, sagte der Mann

E-Mail Drucken PDF

*Ja, sagte der Mann*


Es muss sich etwas ändern, sagte die Frau.

Ja, sagte der Mann. Und er rührte sich nicht vom Fleck.

Wir sollten einmal darüber sprechen, sagte die Frau.

Ja, sagte der Mann. Und er rührte sich nicht vom Fleck.

Könnten wir es nicht gleich tun, sagte die Frau.

Ja, sagte der Mann. Und er rührte sich nicht vom Fleck.

Und so ging es Tag um Tag, Jahr um Jahr. So lange, bis die Frau die

Geduld verlor, ihren Koffer packte und sich anschickte, dem Mann

Lebewohl zu sagen.

Wirst du mich vermissen, fragte die Frau den Mann.

Ja, sagte der Mann. Und er rührte sich nicht vom Fleck.

Da ging die Frau zum Mann und rüttelte ihn an den Schultern. Seit Jahren

tat sie dies zum ersten Mal. Und als er sich noch immer nicht rührte, da

bemerkte sie, dass er längst in seinem Sessel festgewachsen schien, und

es war nichts anderes als ein ausgeklügelter Mechanismus, der seine

Lippen beim Jasagen bewegte. Der Mann selbst aber hatte sich längst auf

dem Weg ins daunengepolsterte Schlaraffenland gemacht. Dort, so hatte er

schon sein Leben lang geträumt, gäbe es niemanden, der an seinem ihm zur

lieben Gewohnheit gewordenen, beschaulichen Leben zu rütteln gewagt hätte.

Tatsächlich lebte er dort eine Zeitlang so, wie es ihm gefiel. Die

Gelenke waren ihm darüber steif geworden und der Leib schwer. Als er des

Müßiggangs eines Tages aber überdrüssig geworden war, machte er sich auf

den mühsamen Weg zurückin sein Haus.

Es wunderte ihn keineswegs, dass es noch stand. Die Fensterläden

hingegen waren heruntergelassen und die Blumen aus den Blumenkästen

verschwunden. Dessen ungeachtet begehrte er lauthals Einlass.

Wirst du mich einlassen? rief er – und er rührte sich dabei nicht vom Fleck.


Ja, sagte die Frau.

©bio.8.15

 
Huette005.jpg

Hütten

  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011
  •  Alle Bilder © bio,  2011

Feuerspuren

Das Kalle Blomquist Spiel ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Feuerspuren herausgegeben von der Gesellschaft für neue Literatur.

edition karo, Berlin 2017

172 S., Klappenbroschur, EUR 15,-

ISBN: 978-3-945961-05-6

Geld

Väterchen Frost oder Eine große Kälte ist über die Stadt gekommen ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Geld herausgegeben von Sigrun Casper.

Konkursbuch-Verlag. Berlin. 2017

288 Seiten, viele teils farbige Bilder konkursbuch 53, 15,50, im Abo 12,-

ISBN 978-3-88769-253-7

Ich hab's gesehn! und Das Kleid sind die Beiträge von Birgit in der Anthologie

Konkursbuch Verlag, Berlin 2016 EUR 9,99

eBook (ePUB) EUR 9,99

EAN 9783887696726

Der satirischer Prosatext Rabbitz ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie herausgegeben von Horst Bosetzky

Die schrägsten Berliner Zehn-Minuten-Geschichten, Jaron Verlag, Berlin 2013

1. Auflage 2013, 234 Seiten, Paperback 8,95 Euro

ISBN: 9783897737266


Inhaltsaufrufe : 1226680
Birgit Ohlsen und Günter Opitz-Ohlsen Autoren bei friededenhuetten.de Grabbeallee 24 13156 Berlin, Germany