Friede den Hütten! ...

Georg Büchner 1813 - 1837

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Prosa Münchner Wintermärchen

Münchner Wintermärchen

Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 

Ich nehme wieder die Treppe abwärts, an mancherlei käuflichem Glitzerzeug vorbei, und gelange schließlich auf den Platz vorm Haus.

Gleich neben dem Ausgang hockt ein altes Kräuterweiblein mit buntem Kopftuch und ebensolcher Schürze und bietet die seltensten Spezereien feil.  Ich bahne  mir einen Weg mitten durch die Budengasse des strahlenden, klingenden und duftenden Weihnachtsmarkts und gelange auf wunderliche Weise  in einer Nebengasse an ein verwunschenes Häuschen. Darinnen die herrlichsten Spielsachen und Dinge, die alle einen speziellen Sinn haben für den, der sie sieht oder braucht. Zu sehen gibt es mehr als manch einer kaufen kann. Zwei alte Hexen bewirtschaften den Laden. In einer verschlossenen Vitrine finden sich die schönsten Dinge, die eine Wörterhexe oder Tintenzauberin erfreuen könnten: unsichtbare Tinte in zierlichen Fässchen und marmorierte Federhalter in einer Vielfalt, dass es eine wahre Freude ist. In mir wächst   ein stilles Verlangen nach diesem feinen und ultimativen Zauberwerkzeug. Da höre ich ein heimliches Stimmchen mir ins  Ohr flüstern: Wart’s ab, wart’s ab, vielleicht bringt’s dir ja dein ganz privates Christkindchen?

Der Weg führt mich weiter, geradewegs ins Kaufhaus der Sinne. Ich staune  nicht schlecht, als niemand anderes als der Nikolaus persönlich mir die Tür öffnet. Er tut dies mit einer leichten Verbeugung. Es ist nicht etwa einer von jenen armen und schlecht bezahlten Wesen, die mit rotem, wattebestücktem Filzmantel von der Stange um die Schultern sowie einer lächerlichen Pappmaske im Gesicht auf anderen Weihnachtsmärkten blöde dauerlächeln müssen und manches Kind eher in die Flucht schlagen denn erfreuen. Nein, es ist ein echter, wahrscheinlich sogar der echte Weihnachtsmann  mit einem umwerfend milden Lächeln und von der Kälte geröteter Nase sowie apfelroten Wangen. Von seinen Augen mag ich gar nicht sprechen, sie tun es ganz von selbst, und ich spüre sogleich, dieser Mann meint es ernst mit mir! Hocherfreut stammele ich: „Vielen Dank auch, lieber Nikolaus!“, obwohl ich nicht einmal weiß, wie er sich in Bayern nennt. Und, ich traue meinen Ohren kaum, er antwortet mir mit einer der wärmsten, der erotischsten Stimmen, die ich seit langem gehört habe (er tut dies in reinem Hochdeutsch!): „Bitteschön!!!“ – und  schickt  mir  auch noch ein Lächeln hinterher. Als ich knapp fünf Minuten später das Kaufhaus zu einem anderen Ausgang wieder verlasse, zieht es  mich auf eine wunderliche Weise wieder zu jener ersten Tür, an der ich so freundlich begrüßt worden bin. Doch ich traue meinen Augen nicht,  es ist niemand zu sehen außer einem normal winterlich gekleideten Bayern in Loden und mit Gamsbart, der durch die Tür ins Haus hinein eilt – und  niemand sonst.

Auf dem Viktualienmarkt nehme ich mein Mittagessen ein: ein Süppchen, beim Vinzenzmurr, der hat sein Geschäft gleich rechts, wenn man reinkommt, auf den Markt. Bedient werde ich von Schneewittchen. Das habe ich auch nicht anders erwartet. Sie trägt ebenholzschwarze Zöpfchen und spricht mit einem  bezaubernden italienischen Akzent. Während ich mein Süpplein  löffle, schießt wie der Blitz eine wilde kleine Hexe, die furchterregende Schlägerkappe tief ins Gesicht gezogen, durchs Geschäft und gleich wieder zur zweiten Tür hinaus. Dabei schreit sie mit einer schrecklichen, schrillen Hexenstimme: „I schlog dir a no d’ Goschn eini!“  Derjenige, den  sie mit dieser unheilvollen Verheißung gemeint haben könnte, bleibt unsichtbar. Aber alle miteinander  sind wir zusammengezuckt.

Ein unsichtbarer, starker Magnet zieht  mich schließlich  in das größte Buchhaus in der Innenstadt. Wenn man da einmal hinein gefunden hat, findet man so schnell nicht mehr hinaus. Hinter einer Theke im Erdgeschoss hängt ein Schild, auf dem steht  geschrieben ‚Info’, und dahinter sitzt eine Elfe. Sie hat lange wallendes, blondes Haar, ein blasses, nichtssagendes  Gesicht und trägt eine durchsichtige, zartrosa Bluse mit winzigen Streublümchen darauf. Sie lächelt und muss nicht einmal sprechen, denn die Menschen, die ein Buchhaus aufsuchen, haben keine lauten Fragen. Hat jemand schon einmal Elfen sprechen hören? Dies Buchhaus selbst ist entweder ein Haus der Verrückten oder aber ein Irrgarten oder beides in einem. Es ist schier kein Durchkommen möglich. Mir fällt der Eremit ein, der sich  – inmitten allen Trubels – das wohl einzige ungestörte Plätzchen am Ort ausgesucht hat. Mitten im Auge des Orkans, wenn man so will. Und wenn er will, ohne Pause. Darauf muss man erst einmal kommen!

In der S-Bahn, mit der ich zurückfahre Schlag dreizehn, sitzt mir gegenüber ein Zwerg. Er trägt eine grüne Zipfelmütze, hat eine dicke, rote Knollennase mitten im Gesicht und grinst mich blöd an mit zahnlosem  Mund.

Kaum habe ich den kleinen Zielbahnhof verlassen, ist der Schneefall    dichter geworden. Im Schein der Straßenbeleuchtung glitzern Sternchen, als setzte sich das eben erlebte Weihnachtsmärchen fort.

 

© Birgit Ohlsen

 

Feuerspuren

Das Kalle Blomquist Spiel ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Feuerspuren herausgegeben von der Gesellschaft für neue Literatur.

edition karo, Berlin 2017

172 S., Klappenbroschur, EUR 15,-

ISBN: 978-3-945961-05-6

Geld

Väterchen Frost oder Eine große Kälte ist über die Stadt gekommen ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie Geld herausgegeben von Sigrun Casper.

Konkursbuch-Verlag. Berlin. 2017

288 Seiten, viele teils farbige Bilder konkursbuch 53, 15,50, im Abo 12,-

ISBN 978-3-88769-253-7

Ich hab's gesehn! und Das Kleid sind die Beiträge von Birgit in der Anthologie

Konkursbuch Verlag, Berlin 2016 EUR 9,99

eBook (ePUB) EUR 9,99

EAN 9783887696726

Der satirischer Prosatext Rabbitz ist der Beitrag von Birgit in der Anthologie herausgegeben von Horst Bosetzky

Die schrägsten Berliner Zehn-Minuten-Geschichten, Jaron Verlag, Berlin 2013

1. Auflage 2013, 234 Seiten, Paperback 8,95 Euro

ISBN: 9783897737266


Inhaltsaufrufe : 1136432
Birgit Ohlsen und Günter Opitz-Ohlsen Autoren bei friededenhuetten.de Grabbeallee 24 13156 Berlin, Germany