Ich habe es einfach satt, immer das Gleiche zu sagen. Die Menschen sind nicht alle gleich. Das liegt doch auf der Hand. Es gibt große und kleine Menschen, es gibt dunkle und helle Menschen, es gibt verschiedene Augenfarben und Haarfarben, es gibt dumme und kluge Menschen, es gibt arme und reiche Menschen, es gibt und gibt und gibt. Deshalb ist es auch gerecht, wenn einige Menschen arm sind und die anderen reich. Die Armen könnten gar nicht aufsteigen und die Reichen gar nicht absteigen, wenn das nicht so wäre. Armut ist gerecht und Reichtum auch und nicht ungerecht, wie einige behaupten. Wir müssen uns endlich einmal an die Ungleichheit gewöhnen. Einige verdienen 2,50 Euro die Stunde und die anderen verdienen 100.000 Euro in der Stunde.

Na und? Ist das ungerecht? Nein, die Menschen werden nach ihrer Leistung bezahlt und da gibt es eben Unterschiede. Allerdings gehe ich nicht so weit, diese Unterschiede an den verschiedenen Ethnien in unsere Gesellschaft zu verankern. Das was ein Herr Sarrazin sagt, ist nicht richtig. Es gibt auch bei Türken, Afghanen und anderen Ethnien die Unterschiede, die wir auch in unsere Gesellschaft bei den Menschen sehen, die reich sind und die Steuer betrügen und diejenigen, die Hartz IV beziehen und alles abgeben müssen, was über dem Regelsatz und den Zuverdienstmöglichkeiten liegt. Das ist aber keineswegs, wie die Kommunisten behauptet, den gesellschaftlichen Verhältnissen geschuldet. Nein, es ist ein natürlicher Unterschied, den wir auch im Tierreich kennen, ohne dass ich hier den Menschen mit den Tieren gleichsetzen will. Aber auch unter uns Menschen gibt es Alphatierchen, die zum Herrschen geboren sind, weil sie das genetische Material zum Herrschen in sich tragen. Die anderen, denen die Herrschaftsgene fehlen, sind unentschlossen, können sich nicht zusammentun, sind vereinzelt und sehr leicht steuerbar, wenn man das Prinzip von Teilen und Herrschen anwendet. Sie können mir das ruhig glauben, ich habe da meine Erfahrungen gesammelt.

Aber zurück zu meinem Problem. Ich kann nicht immer das Gleiche sagen. Ich würde verrückt werden, wenn ich jeden Tag die Sprüche wiederholen müsste, die ich ihnen gerade an den Kopf geworfen habe. Das sind doch alles sehr triviale Erkenntnisse, die jeder mit einem gesunden Menschenverstand sofort versteht. Aber leider sind die prekären Schichten in unserer Gesellschaft nicht mit dem gesunden Menschenverstand gesegnet und deshalb muss man denen immer alles doppelt und dreifach sagen.

Aber das kann ich nun nicht mehr. Ich verwende viel zu viel Energie darauf, immer das Gleiche zu sagen. Also habe ich mir Multiplikatoren gekauft, die meine Weisheit weiter verbreiten. Sie hören nun zwar immer das Gleiche, aber immer wieder von anderen Menschen in unterschiedlichen Medien. Das Internet ist sehr gut geeignet dafür, weil es fast umsonst ist, hier den gesunden Menschenverstand zu verbreiten. Bei Tageszeitungen sieht das schon anders aus. Hier muss man immer etwas nachhelfen, wenn man seine Meinung lesen will. Das klappt aber sehr gut, wenn man denen mit der Rücknahme von Anzeigen droht. Im privaten Fernsehen ist das ein Klacks. Hier muss man sich nur mit Geld einkaufen. Sehr leicht ist das. Man geht an die Börse und kauft die Aktien bis man die Mehrheit hat. Danach spuren die 1A. Bei den öffentlich rechtlichen Medien sieht das schon anders aus. Hier muss man den Umweg über die Parteien gehen. Man braucht Mitstreiter in den Parteien für die Weiterverbreitung des gesunden Menschenverstandes. Hier hilft ebenfalls Geld oder das Versprechen eines sehr lukrativen Jobs nach der politischen Karriere.

Eigentlich müsste ich für meine Theorie der Ungleichheit ein Bundesverdienstkreuz bekommen, aber mich hat noch keiner vorgeschlagen. Ich werde mal etwas nachhelfen und ein paar Unterstützer suchen, die ich natürlich entsprechend bezahle. Ich sage ihnen eins, wenn sie eine Armee von Menschen haben, die immer das Gleiche sagt, dann können sie sich wichtigeren Dingen im Leben widmen. So habe ich mich mit dem Thema Steuerhinterziehung beschäftigt. Bis jetzt bin ich noch nicht aufgeflogen. Natürlich werde ich ihnen mein Erfolgsgeheimnis nicht preisgeben, dann würde ich mir den Ast absägen, auf dem ich gerade sitze. Aber wenn ich mit meinem Modell durch bin, kann ich meine Memoiren schreiben und darin werde ich ihnen auch erzählen, was mein Erfolgsmodell war.

Wie, sie sagen, dass ich mich widerspreche? Wie kommen sie denn dazu, so etwas zu behaupten? Weil ich alles unternehme, damit alle meine Meinung teilen? Nein, das haben sie ganz falsch verstanden! Ich will nur nicht immer das Gleiche sagen, sonst nichts.

© GOO, Mai 2013